GERÄTETAUCHEN ODER FREITAUCHEN? 

Ob du nun Gerätetaucher/in oder Freitaucher/in bist: Am Ende geht es geht doch darum, die Wunder der Ozeane zu genießen, oder? Während beide ihre Vor- und Nachteile haben, schwören Liebhaber beider Arten darauf, dass ihre die beste Erfahrung ist. Hier sind 6 Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Tauchausrüstung? Atlantis!

www.atlantis-onlineshop.de

1. Tief einatmen

Der größte Unterschied zwischen den beiden Arten zu Tauchen ist das Atmen. 

Gerätetaucher benutzen eine Flasche mit Atemluft, die an ihren Körper geschnallt ist. Ihnen wird beigebracht, unter Wasser niemals den Atem anzuhalten.

Während Freitaucher trainieren, beim Abtauchen den Atem anzuhalten. Der aktuelle Rekordhalter im Freitauchen ist Herbert Nitsch, der mit einem Atemzug, den er mehr als 9 Minuten lang angehalten hat, auf eine Tiefe von 253,2 Metern getaucht ist.

2. Sicher bleiben 

Sicherheit ist der Schlüssel für beide Arten des Tauchens. 

Es ist wichtig, immer mit einem Tauchpartner zu tauchen! Egal ob Freitauchen oder Gerätetauchen, du solltest unbedingt einen Kurs besuchen, um die Grundlagen zu erlernen. 

Ob du dich beim Gerätetauchen oder beim Freitauchen sicherer fühlst, ist dann allerdings eine Frage der persönlichen Vorliebe.


3. Grenzenloser Spaß

Freitaucher lieben es, dass die Grenzen ständig erweitert werden. Und dass Hingabe und Übung unglaubliche neue Möglichkeiten für die Erkundung der Unterwasserwelt schaffen können. 

Beim Gerätetauchen sind die Tiefen begrenzt (entsprechend deiner Tauch-Zertifizierung). Dafür ist die Zeit eher auf deiner Seite, als beim Freitauchen. Sie gibt dir mehr Raum, um die Unterwasserwelt zu entdecken.

4. Ruhig & Entspannt

Eine großartige Möglichkeit deine Tauchfertigkeiten zu verbessern, ist die Arbeit an deiner Atmung und deiner Fähigkeit, ruhig zu bleiben.

Freitauchen und Atemübungen gehen Hand in Hand. Tägliche Übungen helfen dir, deine Lungenkapazität zu verbessern, die Bauchmuskulatur zu straffen und die Zeit zu verlängern, die du den Atem anhalten kannst. Es hilft auch, ein meditatives Gefühl der inneren Ruhe zu erreichen - Das ist wiederum ideal für jede Art des Tauchens. :-)

5. Spontan & Frei

Die Aufrechterhaltung eines guten Gesundheitszustandes ist der Schlüssel zur Freude an jeder Tauchaktivität.

Sobald ein gewisses Maß an Fitness, Kraft und Atemkapazität vorhanden ist, lieben Freitaucher die Spontaneität ihres Sports. In warmen braucht man dann nur Badekleidung, eine Maske und Flossen, keine schwere Ausrüstung oder Vorbereitung.


6. Atemberaubende Begegnungen

Beide Arten des Tauchens ermöglichen unglaubliche Erlebnisse. Freitaucher genießen die natürliche Freiheit einem Lebewesen, das sie fasziniert, so tief wie möglich folgen zu können, ohne es mit Ausrüstung oder großen Luftblasen zu verscheuchen. 


Gerätetaucher genießen es, lange Zeit in der Tiefe zu bleiben, um die magische Unterwasserwelt in vollen Zügen genießen zu können.

Tauchkurs? Atlantis!

www.atlantis-berlin.de